Lexow


Leer


Hühner oder Enten. In Lexow wird viel geschnackt, oft gefeiert und begeistert getanzt. Die Lexower haben keinen Laden, in dem sie einkaufen könnten, dafür kommen Bäcker, Fleischer und Tante-Emma-Laden regelmäßig vorbei - auf vier Rädern im


Lieferwagen. Wer ein eigenes Auto hat deckt sich - und da unterscheiden sich die Lexower deutlich voneinander - entweder in Malchow (6 km entfernt) mit den wichtigen Dingen ein, oder in Röbel (8 km), in besonderen Fällen auch in Waren (15 km).

Was die Vorzüge von Malchow gegenüber Röbel, beziehungsweise umgekehrt sind, ist für Aussenstehende schwer nachzuvollziehen. Nett ist es in beiden Orten. Und das war es auch schon eigentlich mit dem Verkehr. Drei Autos hintereinander auf der Dorfstraße sind bereits Grund zum Aufmerken.Wichtige Anlässe werden gerne im Gemeinschaftsraum der Feuerwehr des Ortes begangen - sehr wichtige in der kleinen, wunderschönen, mittelalterlichen Feldsteinkirche, die zwar nur etwa der Hälfte der Einwohner einen Sitzplatz bieten kann, dafür aber die kleinste Lüdkemüller-Orgel beherbergt, die je gebaut wurde. Umgeben ist Lexow von den in der Gegend charakteristischen, riesigen Feldern und wunderschönen Wäldern. Naturliebende Besucher freuen sich das ganze Jahr über den alten Baumbestand an ausladenden Kastanien und sprießenden Weiden, im Frühling über die blühende Pracht in den Gärten.

Wer die richtigen Stellen kennt, kann sich ab Sommer auf einem Spaziergang mit Kirschen, und Eierpflaumen, etwas später im Jahr mit Äpfeln und Spätpflaumen versorgen - ohne über einen einzigen Zaun zu steigen, die Bäume stehen an den Straßen. Außer im Feuerwehrhaus kann man mehrere Lexower auf einmal an sommerlichen Sonntagen an der Badestelle des Großen Kressin treffen, er ist zwei Kilometer entfernt, über eine kleine holprige Straße zu erreichen. Oder, in kleinerer Anzahl, beim Abendschwimmen. Wem das immer noch zu viel Hallo ist, wählt eine andere, versteckte Badestelle in Lexow-Ausbau.